| Alle Artikel zeigen aus: Wasseraufbereitung Divers
Drak Phosphareduc
 
Zur schnellen Absenkung von Phosphat
Artikelnr.: DRK_P0010100_M
Versandfertig: 1-3 Werktage**
ab 4,46 EUR *
 
merkenwünschenPreisalarm
Drak Phosphareduc, 100g
4,46 EUR*
Kurzfristig leider nicht verfügbar.
Drak Phosphareduc, 250g
8,96 EUR*
3,58 EUR / 100g
Kurzfristig leider nicht verfügbar.
Drak Phosphareduc - 1 kg
26,96 EUR*
Kurzfristig leider nicht verfügbar.
Anwendung

Vor der Anwendung zur Vermeidung von Trübungen in einem Eimer mit Wasser so oft ausspülen, bis das Waschwasser nahezu klar bleibt. Dabei werden restliche Staubanteile von der Produktion des Granulats entfernt.

Bitte bringen Sie das Säckchen irgendwo im Wasserkreislauf unter, wo es möglichst gut umströmt ist. Ideal ist hierzu natürlich der Topffilter, wo sich aufgrund der hohen Durchströmung die schnellsten Erfolge einstellen.



Zielwerte

Das Granulat ist zur schnellen Absenkung von Phosphat-Konzentrationen > 0,5 - 1,0 mg/l konzipiert, die sich alleine durch Wasserwechsel nicht rasch oder dauerhaft genug senken lassen (vor allem bei höheren Phosphat-Konzentrationen löst sich Phosphat nach dem Wasserwechsel mit Phosphat-armen Wasser rasch aus dem Sediment zurück).

Denken Sie bitte daran, daß auch Wasserpflanzen für Ihr gesundes Gedeihen ein Mindestmaß an Phosphat benötigen und senken Sie den Wert daher möglichst nicht zu weit ab (0,25 mg/l sind ein akzeptabler Restwert). In reinen Fischbecken muß man drauf natürlich keine Rücksicht nehmen.



Vorteile

Hohe Wirksamkeit bei geringen Kosten Hohe Beladungsraten durch eine hochporöse Oberfläche Im Vergleich zu Eisen- oder Aluminiumsalzlösungen:

Keine pH-Veränderung im behandelten Wasser Kein Eintrag von Leitwert-erhöhenden Anionen Kein Gefahrstoff - problemlose Lagerung und Handhabung Kapazität 1.500 mg / Packung (mind. 15 g Phosphat / kg Eisen(III)hydroxid-Granulat nach Angaben des Herstellers) Nach eigenen Messungen unter Anwendungsbedingungen werden innerhalb von 30 Tagen sogar mehr als 20 g Phosphat / kg Granulat gebunden.

Als pos. Nebeneffekt wird neben Phosphat auch immer Silikat (Kieselsäure) in mehr oder weniger großen Mengen gebunden.



Entsorgung

Nach Erschöpfung des Materials können Sie entweder das komplette Vliessäckchen in den Restmüll geben, oder Sie öffnen es mit einer Schere und geben das Phosphat-beladene Eisenhydroxid-Granulat zum Kompost oder Biomüll.
Vollständiger Name:
E-Mail:
Telefon:
Abteilung:
Priorität:
Überschrift:
Anfrage:
 
* inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
facebook